Amanz Gressly

File:Amanz gressly.jpg

Amanz Gressly in den 1860er Jahren

 

 

Amanz Gressly (* 17. Juli 1814 in Bärschwil; † 13. April 1865 in Bern) war ein Schweizer Geologe und Paläontologe. Auf Gressly geht die Verwendung des Begriffs Fazies in der Geologie zurück, er gilt als einer der Begründer der modernen Stratigraphie und Paläoökologie.

Amanz Gressly wurde in Bärschwil als Sohn des Xaver Franz Gressly und der Margrit, geb. von Glutz-Ruchti, als erstes von acht Geschwistern geboren. Die Gresslys galten als wohlhabende Familie; die elterliche Glashütte in Bärschwil geriet jedoch in den 1850er Jahren in Konkurs. Amanz Gressly war seither stets bemüht, seinen verarmten Vater zu unterstützen, obschon er sich selbst oft in finanziellen Schwierigkeiten befand.

Zwar begann Gressly 1834 ein Medizinstudium in Strassburg, brach dieses jedoch bald ab und widmete sich fortan ganz seiner Leidenschaft, der Geologie. Dies erfolgte weitgehend autodidaktisch. Bereits in dieser Zeit begann Gressly mit dem Sammeln von Versteinerungen, einer Tätigkeit, der er zeitlebens intensiv nachging. Schon in seiner Kindheit hatte er mit Kameraden eine Fossilienfundstelle in der Nähe von Bärschwil besucht. Hans R. Stampfli zitiert in seiner Gressly-Biographie (1986) den Zoologen Johann Jakob von Tschudi: „Ausser Steinen ist ihm nichts auf der Welt vorhanden, und ich glaube, durch Zerschlagen einer fossilen Muschel vor seinen Augen könnte man ihn zu hysterischen Konvulsionen bringen.“

Ab 1836 hielt sich Gressly während mehrerer Jahre hauptsächlich in Neuenburg auf, wo er zusammen mit Carl Vogt und Eduard Desor als Mitarbeiter von Louis Agassiz wirkte. Agassiz war auf Gresslys reiche und wohlgeordnete Petrefaktensammlung in Bärschwil aufmerksam geworden und hatte ihn nach Neuenburg eingeladen. In der Vorrede zu seiner Monographie über die Klaffmuscheln erklärt Agassiz, Gressly den grössten Teil des Materials für die Arbeit zu verdanken. Eine neuentdeckte Gattung fossiler Klaffmuscheln wurde von Agassiz zu Ehren seines Assistenten Gresslya benannt.

Gressly jedoch fühlte sich in Neuenburg nie heimisch; in einem Brief vom Januar 1845 an Prof. Schlatter in Solothurn schreibt er: „Neuenburg scheint mir todter und abgeschmakter als je und ohne Agassiz würde ich hier schwerlich übernachten.“ Im März des gleichen Jahres verliess Gressly die Stadt; ein mehrjähriger Aufenthalt ergab sich erst wieder ab Mitte 1855 bis 1863. Gressly fühlte sich auch vom ursprünglich als Vorbild verehrten Agassiz enttäuscht, der bei seiner Auswanderung in die Vereinigten Staaten einige der schönsten Stücke aus Gresslys Sammlung mitnahm, wobei unklar bleibt, wieweit dies abgesprochen war. Auch liess Agassiz angeblich ein Angebot, Gressly nach Amerika mitzunehmen, wieder fallen.

Schon in seiner Neuenburger Zeit hielt sich Gressly des Öfteren in der Stadt Solothurn auf. Nachdem er von einem nervlichen Zusammenbruch kurz nach Vollendung seiner Observations géologiques sur le Jura Soleurois (1841) genesen war, ergab sich ein längerer Aufenthalt in Solothurn durch einen Auftrag der Erziehungsbehörde des Kantons Solothurn, im Gebäude der Kantonsschule eine Ausstellung seiner Sammlungen einzurichten. In den zehn auf die erste Neuenburger Zeit folgenden Jahren blieb Gressly nie lange an einem Ort sesshaft, sondern zog forschend im ganzen Gebiet des Juragebirges umher.

Ab Anfang der 1850er Jahre wurde Gressly beim Bau mehrerer Eisenbahnlinien im Jura, unter anderem der Hauensteinlinie und der Linie Basel-Laufen-Delémont-Sonceboz-Biel, von der Schweizerischen Centralbahn als geologischer Begutachter hinzugezogen. Das in diesem Zusammenhang erstellte geologische Profil für den ersten Hauensteintunnel erlangte eine grosse Bekanntheit. Gressly lebte für einige Monate in Olten, suchte in dieser Zeit jedoch auch häufig die Niederlassung der englischen Tunnelbaufirma Thomas Brassey in Buckten auf. Bei dieser Gelegenheit erlernte er die englische Sprache. Arbeiten für weitere Eisenbahnprojekte folgten, so das Profil für den Tunnel unter der Vue des Alpes zwischen dem Val de Ruz und La Chaux-de-Fonds (Loges-Tunnel), wo sich Gresslys geologische Prognosen beim Tunnelbau als fast vollständig zutreffend erwiesen. Alfred Hartmann (1814–1897) schrieb 1868 in seinem Porträt Gresslys, dass die geologische Gesellschaft in London diese Übereinstimmung der Theorie mit der Praxis als einen glänzenden Triumph der Wissenschaft begrüsste.

Gressly unternahm weitere Reisen: 1859 nach Südfrankreich, an den Golfe du Lion, um zusammen mit Desor die dortigen Meerestiere zu studieren, und 1861 unter der Leitung von Georg Berna zum Nordkap, der Insel Jan Mayen und nach Island, zusammen mit Carl Vogt und weiteren Wissenschaftlern.

Gressly litt seit seiner Jugend an psychischen Beschwerden, die sich in den 1860er Jahren verstärkten. Seit Mitte 1864 befand er sich in der psychiatrischen Klinik Waldau in Bern in Behandlung. Er schien sich auf dem Wege der Besserung zu befinden, als er am 13. April 1865 überraschend an den Folgen eines Schlaganfalls verstarb.

Quelle Wikipedia

 

Aktuell:
Die 73. ordentliche Mitgliederversammlung findet statt am
Freitag, 17. März 2017 
Ort: Christkatholische Kirchgemeinde, Viehmarktgasse 47,
4242 Laufen
Beginn 19.30 Uhr
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.


Sonderausstellung 2016/2017
Vernissage 11. November

August Cueni und Gottfried Jermann, 2 Persönlichkeiten aus dem Laufental

Dauer: November 2016 bis Mai/Juni 2017. Die Sonderausstellung kann jeweils am ersten und dritten Sonntag im Monat von 14:00 Uhr bis 16:30 Uhr besucht werden. Der Eintritt ins Museum Laufental ist gratis. Kommen Sie vorbei. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

Die Sonderausstellung «Aus der Industriegeschichte des Laufentals» wird in Teilen weitergeführt. 

 


Aus der Presse

Hier zum Presseartikel



Museumsverein sucht Präsidenten

Aufgrund des Rücktritts von Ernst Horn sucht der Museumsverein nach einem Nachfolger. Wenn Sie Interesse daran haben, neue/r Präsident/in des Museums Laufental zu werden, zögern Sie nicht, sich bei Dimitri Hofer, Ressortleiter Öffentlichkeitsarbeit, unter dimitri.hofer@museum-laufental.ch zu melden. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.